Musikautomat / Polyphon

Das Polyphon besteht aus einem dreiteiligen Holzmöbel in das oben die Mechanik des Musikautomaten und unten ein Fach für die Platten eingebaut ist. Das Polyphon ist noch funktionstüchtig. Das Repertoire des Polyphons besteht aus 18 gelöcherten Metallplatten, die im Wechsel eingesetzt und abgespielt werden können. Die meisten sind noch gut spielbar. Das Polyphon hat einen Münzeinwurf, das heisst, wer Musik wollte, musste bezahlen.

Weitere Bilder zu diesem Objekt: 
Grösse, Gewicht: 
H: 201 cm, B: 88 cm, T: 53 cm
Material: 
Holz, teilweise geschnitzt und gedrechselt, Glas, Metall
Alter, Jahrgang: 
um 1910
Herkunft, Hersteller: 
hergestellt in Leipzig, stand in der Arbeiterkantine der Baustelle des Wasserkraftwerks Mühleberg und später im Mühleweidli in Krauchthal
Verwendungszweck: 
Abspielen von Musik, Erheiterung
Aktueller Standort: 

Dauerausstellung im Museum Krauchthal, Rüedismatt, Länggasse 20, 3326 Krauchthal, www.krauchthal.ch/museum

Weshalb das Objekt ins kantonsmuseum.be gehört: 

Monströs und liebreizend zugleich erinnert das Polyphon an die Bedeutung der Musik in öffentlichen Räumen. Dass das Polyphon in der Arbeiterkantine der Baustelle des Wasserkraftwerks Mühleberg stand, verleiht ihm eine besondere Bedeutung. 600 bis 1000 Arbeiter waren zwischen 1917 und 1920 auf der Baustelle zu Stundenlöhnen von 0.72 bis 1.70 Franken tätig. Die Geschichte von Planung und Bau des für Region und Kanton bedeutenden KWK vereint viele Schatten- und Sonnenseiten. Das Polyphon ist darin für mich eine kleine Randnotiz und sein Klang eine kleine Ode an die Leistung der Arbeiter von damals, denen das Polyphon vielleicht ein kleines bisschen Freude in harten Zeiten bescherte.   

Zusammen eingereicht mit: