Modell einer Berner Zungenwurst

Die Wurst erlebt ein Revival: überall werden wieder regionale Wurst-Spezialitäten eingeführt. Eine Traditionswurst und fast schon Berner Kulturgut ist hingegen die Berner Zungenwurst. In der Berner Zungenwurst hat es heute keine Zunge mehr drin. Wie es trotzdem zum Namen dieser Berner Spezialität gekommen ist, ist heute umstritten: Wegen der zwei verschiedenen Brät-Strukturen, welche die Oberfläche unregelmässig wie eine Zunge erscheinen lassen? Oder war das Ganze nur eine Verwechslung, weil die Berner Zungenwurst im Berner Kochbuch von 1835 direkt neben dem Rezept für die Hammenwurst (ohne Zunge) stand, die der heutigen Zungenwurst verdächtig genau entspricht?
Das weisse Modell der Berner Zungenwurst liegt bis März 2014 auf einem Teller im Mühlerama in Zürich ind der Ausstellung «Die Wurst. Eine Geschichte mit zwei Enden». Konzipiert wurde die Ausstellung vom Rätischen Museum in Chur.

Grösse, Gewicht: 
250-500 Gramm (Originalwurst)
Material: 
Schweine-, Rindfleisch, Halsspeck, Pfeffer, Macis, Muskatnuss, Koriander, Kümmel. Jeder Metzger verwendet seine eigene Gewürzmischung
Alter, Jahrgang: 
seit ca. 19. Jh., Modell: 2012
Herkunft, Hersteller: 
Verschiedene Berner Metzgereien, Modell: Rätisches Museum
Verwendungszweck: 
Nahrungsmittel, Modell: Anschauung
Aktueller Standort: 

Museum Mühlerama, Sonderausstellung «Die Wurst - eine Geschichte mit zwei Enden» bis März 2014, www.muehlerama.ch

Weshalb das Objekt ins kantonsmuseum.be gehört: 

Weil die Berner Zungenwurst zum Berner Kulturgut gehört. Regionale Identität hat oft auch mit kulinarischen Spezialitäten zu tun.

Zusammen eingereicht mit: