Broschüre / Der Zehnt, wie er war, wie er ist und wie er nicht mehr sein wird

Wissenschaftliche Abhandlung über das Zehntwesen im Seeland von Karl Mathy (politischer Flüchtling aus Baden-Württemberg).
Im Auftrag des Schutzvereins Nidau von Karl Mathy verfasste Schrift. Gedruckt in der der Druckerei des Dr. J.R. Schneider, Hauptförderer der Juragewässerkorrektion, Regierungsrat 1838-50.

Grösse, Gewicht: 
20 x 15 cm
Material: 
Papier
Alter, Jahrgang: 
Druck 1838
Herkunft, Hersteller: 
Karl Marty Im Auftrag des Schutzvereins Nidau / Druckerei Dr. J.R. Schneider
Verwendungszweck: 
Propagandaschrift zur Überwindung des feudalen Zehntwesens
Aktueller Standort: 

Bibliothek, Heimatmuseum Spittel Büren, Spittelgasse, 3294 Büren a.d.Aare. Gern verweisen wir hier auch noch auf die Website der Vereinigung für Heimatpflege.
 

Weshalb das Objekt ins kantonsmuseum.be gehört: 

Die enge Zusammenarbeit der Seeländer Radikalen in den 1830-er Jahren mit den politischen Flüchtlingen aus Deutschland (Mathy, Schüler), Italien (Mazzini) und Polen waren entscheidend für die politische Entwicklung des Kantons Bern in der Zeit vor der Bundesstaatsgründung.